Allgemein

Hygiene im Krankenhaus – so ist es für jeden möglich!

Hygiene im Krankenhaus

Im Krankenhaus besteht eine hohe Möglichkeit, mit Krankheitserregern in Kontakt zu kommen. Um sich vor diesen richtig zu schützen und Krankenhäuser möglichst keimfrei zu halten, haben wir im Folgenden ein paar wichtige Punkte, die Sie beachten sollten. Hygiene im Krankenhaus kann einfach sein, wenn jeder mithilft.

Sollten Sie das Krankenhaus wirklich aufsuchen?

Wenn Sie keine akuten Symptome aufzeigen, sollten darüber nachdenken, ob ein Besuch im Krankenhaus wirklich notwendig ist. Eventuell könnten Sie Ihren Termin für die ärztliche Untersuchung oder Operation auf ein späteres Datum verschieben. Wichtige Fragen können Sie auch oftmals schon durch ein telefonisches Gespräch klären. Auch Krankmeldungen oder andere Bescheinigungen können Sie meistens auch per Telefon anfordern. Diese werden Ihnen dann per Post zugesendet. Sollten Sie dennoch das Krankenhaus aufsuchen müssen, achten Sie darauf, Stoßzeiten zu vermeiden. Gerade samstags kann es sehr voll werden, da hier zusätzlich Patienten behandelt werden. Der Grund sind die geschlossenen Hausarztpraxen. Zudem sollten Sie sich telefonisch anmelden und die Vorgehensweise bei einem nötigen Besuch mit dem Krankenhauspersonal besprechen. So schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere Patienten und Angestellte.

Hygienisch ins Krankenhaus rein

Sobald Sie das Krankenhaus betreten, sollten Sie Ihre Hände gründlich waschen und desinfizieren. Achten Sie darauf, möglichst wenig anzufassen, um den Kontakt mit Keimen zu minimieren. Auch wenn Sie sich nach dem Besuch wieder zuhause befinden, sollten Sie Ihre Hände mit Seife und warmen Wasser reinigen, um die aufgenommenen Bakterien zu beseitigen. Hygiene im Krankenhaus – mit Handesinfektion ist es für jeden möglich!

Mit einer antimikrobiellen Oberflächenbeschichtung Keime vorbeugen

Wenn Sie der Meinung sind, keimfreie Krankenhäuser gibt es nicht, müssen wir Sie enttäuschen! Zur Vorbeugung gibt es eine Möglichkeit, die Krankenhäuser umsetzen können. Mit unserer antimikrobiellen Oberflächenbeschichtung lässt sich die Keimbelastung in Krankenhäusern um ein Vielfaches minimieren. Hierbei wird unser farbloser Lack auf alle Oberflächen aufgetragen, mit denen viele Menschen in Berührung kommen: Dazu zählen unter anderem Türklinken, Stühle aber auch Tresen und Stiften zum Ausfüllen. Die Behandlungsliegen können ebenfalls damit bestrichen werden und bleiben so keimfrei. Über einen Zeitraum von 12 Monaten erfolgt die eigenständige Entkeimung dabei ganz automatisch. 99,99% aller Keime und Viren werden hiermit abgetötet. Hygiene im Krankenhaus – so ist es für jeden möglich!

Viele Praxen nutzen bereits erfolgreich unsere antimikrobielle Oberflächenbeschichtung. Einer unserer Kunden ist die Zahnarztpraxis Swoboda. Ziel des Zahnarztes war es, mit dem selbstentkeimenden Klarlack Hygienelücken in seiner Praxis zu schließen sowie generell für mehr Sicherheit im Praxisalltag zu sorgen. „Überzeugt hat mich auch die Feldstudie in zwei Krankhäusern über sechs Monate, das gibt mir einfach ein gutes Gefühl“, berichtet der Zahnarzt. Mehr dazu lesen Sie hier. Sie sind neugierig geworden? Wir sind uns sicher: Diese antimikrobielle Oberflächenbeschichtung ist nicht nur für Arztpraxen, sondern auch für Krankenhäuser definitiv relevant. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!

Pflicht für einen keimfreien Krankenhausbesuch

Überall, wo Sie mit Menschen in Kontakt kommen, vor allem aber in Krankenhäusern ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend erforderlich. Ausschließlich zur Behandlung darf diese abgenommen werden, sollte es nötig sein. Zudem gilt das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen. Im Wartebereich des Krankenhauses sollten die Stühle weit auseinandergestellt oder nur jeder dritte Stuhl besetzt werden, damit der Abstand zwischen den einzelnen Patienten gegeben ist.

Keimfreie Luft im Krankenhaus

Trotz allen Schutzvorkehrungen ist eine regelmäßige Zufuhr an frischer und das Ablassen von alter Luft erforderlich. Durch häufiges Stoß- oder Querlüften können Sie den Austausch der Luft gewährleisten. Hierbei könnten jedoch Beschwerden von frierenden Patienten eingereicht werden. Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung unserer Hochleistungs-Luftreiniger von Ulmair. Dieser vernichtet mit seiner geprüften Fünf-Stufen-Filtration nach DIN EN 1822 mehr als 99,995% aller Bakterien und Viren in der Luft und ist dabei besonders leise. Somit kann er auch im Krankenhausalltag problemlos verwendet werden. Die innovative 360-Grad-Luftansaugung führt dabei zu einer optimalen Luftverteilung im ganzen Raum. In einem persönlichen Gespräch beraten wir Sie gerne für eine individuelle Lösung in Ihrem Krankenhaus.

Warten Sie im Freien

Oftmals sind Termine mit Wartezeiten verbunden. Damit es nicht zu überfüllten Wartebereichen kommt, können Sie außerhalb des Krankenhauses oder im Auto auf den Parkplatz aufhalten, bis Sie zu Ihrem Termin gerufen werden. Denken Sie auch hier an die Einhaltung des vorgeschriebenen Mindestabstandes. Sollten Sie von jemandem begleitet werden, klären Sie vorab, ob es nötig ist, diese Person mit ins Krankenhaus zu nehmen. Oftmals ist es nicht notwendig, sodass Ihre Begleitperson außerhalb warten kann, bis Sie von Ihrem Termin zurückkehren.

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass Sie Krankenhäuser nur in dringenden Notfällen besuchen sollten. Wenn Ihr Termin nicht auf einen späteren Zeitpunkt gelegt werden kann, beachten Sie vor Ort die Einhaltung der oben genannten Hygienevorschriften. Diese Maßnahmen dienen zum Schutz der Allgemeinheit und verhindern die Ausbreitung von Viren und anderen Keimen.

Foto von Gustavo Fring von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.