Allgemein

Hygienische Besuche im Altenheim – so geht’s!

Hygienische Besuche im Altenheim - so geht's!

Gerade ältere Menschen zählen zur Risikogruppe bei Coronavirus-Infektionen. Sie sind besonders gefährdet vor einer Ansteckung mit Viren oder anderen Krankheitserregern. Viele fragen sich daher, ob hygienische Besuche im Altenheim möglich sind. Es ist nämlich große Vorsicht geboten, wenn Sie Ihre Eltern, Großeltern oder andere Bekannte im Altersheim besuchen möchten. Um Ihre Liebsten so gut wie möglich zu schützen, sollten Sie folgende Maßnahmen beachten:

Ist ein hygienischer Besuch im Altenheim überhaupt möglich?

Zuerst sollten Sie sich im Vorhinein gründlich überlegen und entscheiden, ob ein Besuch im Altersheim zu den Zeiten von Corona wirklich angebracht ist. Tut es vielleicht auch ein Videotelefonat? Entscheiden Sie sich für den Besuch, sollten Sie natürlich auch nur das Heim betreten, wenn Sie keine Grippe- oder Erkältungssymptome aufweisen. Wenn Sie sich nicht gut fühlen, verschieben Sie Ihren Besuch auf ein anderes Mal. Sie sollten nicht für eine mögliche Infizierung verantwortlich sein. So sind hygienische Besuche im Altenheim machbar.

Allgemeine Hygienevorschriften im Altenheim befolgen

In Altenheimen gelten dieselben allgemeinen Vorschriften wie in Supermärkten und an öffentlichen Plätzen. Hierzu gehört das ordnungsgemäße Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie das Einhalten des Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen.
Vor Betreten des Heims ist das gründliche Händewaschen und Desinfizieren Pflicht. Viren und Bakterien sammeln sich gerne auf jeglichen Oberflächen an. Daher sollten Sie so wenig wie möglich in dem Altersheim anfassen. Oftmals können in Pflegeheimen Türen automatisch geöffnet werden. Machen Sie von dieser Funktion Gebrauch, anstatt den Türgriff selbst zu bedienen. Sollte keine automatische Türöffnung vorhanden sein, lässt sich das Berühren nicht vermeiden. Greifen Sie in diesem Fall auf Einweghandschuhe zurück oder nutzen Sie Ihren Ellenbogen zum Öffnen. So verhindern Sie den direkten Kontakt zu Keimen sowie dessen Verbreitung.

Hygienelücken im Altenheim schließen

Mit einfachen Mitteln können Betreiber Hygienelücken in Alten- und Pflegeheim mühelos schließen. Mit Dyphox, unserer antimikrobiellen Oberflächenbeschichtung, können Sie Türklinken, Tische, Tresen, Fensterbänke und hochfrequentierte Bereiche permanent keimfrei machen. Dazu wird ein klarer Lack von uns auf die oben genannten Flächen aufgetragen. Dabei entkeimen sie sich für einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten einfach selbst. Somit können Bakterien wie e.coli, aber auch Viren wie der Covid-19-Erreger nicht haften bleiben und eine Verbreitung wird verhindert. Dabei ist ein Kontakt mit der Haut oder Lebensmitteln völlig unbedenklich. Sie wollen Ihr Alten-, Pflege- oder Seniorenheim permanent entkeimt gestalten? Fragen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne.

Körperkontakt im Altenheim? Lieber nicht.

Eine wichtige Maßnahme, um die Bewohner des Altenheims zu schützen, ist das Vermeiden von körperlichem Kontakt. Auch zu Ihren Liebsten sollte der vorgesehene Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Natürlich wird es Ihnen nicht unbedingt leichtfallen, da Sie Ihre Liebsten gerne in den Arm nehmen würden. Denken Sie aber hierbei zuerst an die Gesundheit dieser Menschen. Es sollte keine Ansteckung von Krankheitserregern provoziert werden.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Man tut gut daran, mögliche Gefahren rechtzeitig zu bedenken. Sollten Sie sich also für einen Besuch im Altersheim entscheiden, denken Sie an potenziellen Risiken, die der Aufenthalt mit sich bringt. Halten Sie sich an alle Maßnahmen, die wir Ihnen mit auf den Weg gegeben haben und seien Sie besonders vorsichtig. Denn ältere Menschen besitzen oft nicht mehr die nötige Kraft, eine Krankheit wie Corona ohne bleibende Folgen zu überstehen oder gar zu überstehen.

Bild von congerdesign auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.