Allgemein

Ist ein keimfreier Kindergarten möglich?

Keimfreier Kindergarten

Damit der Kindergarten möglichst von vornherein keimfrei bleibt, sollte Sie als Leitung oder ErzieherIn mehrere Aspekte beachten. Welche genau das sind, haben wir Ihnen hier zusammengestellt wie ein keimfreier Kindergarten funktionieren kann.

Einfach aber effektiv: Abstand halten und Händewaschen

Die Eltern, die ihr Kind in den Kindergarten bringen, müssen beim Betreten des Geländes eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Am besten eignet sich hierfür eine FFP2-Maske. Diese können Sie natürlich bei uns erwerben. Wenn möglich sollten Eltern und Kinder den Mindestabstand von 1,5 Metern zu den ErzieherInnen und anderen Eltern einhalten. Zum anderen sollten die Kinder und ErzieherInnen, bevor sie den Gruppenraum betreten, die Hände waschen. Hierbei sollten GruppenleiterInnen zusammen mit den Kindern mindestens 20 Sekunden lang gründlich mit warmem Wasser, Seife und von allen Seiten die Hände reinigen. Somit starten Kinder und ErzieherInnen hygienisch in den Tag und ein keimfreier Kindergarten wird möglich.

Keimfreie Gruppenräume durch antimikrobielle Beschichtung

Nach jedem Benutzen des Gruppenraums sollten Sie oder qualifiziertes Personal die Einrichtung sowie die einzelnen Spielsachen reinigen. Auch öffentlich zugängliche Gegenstände wie zum Beispiel Türklinken und Treppengeländer müssen Sie gründlich desinfizieren.

Mit unserer antimikrobiellen Beschichtung können ErziherInnen Oberflächen, die häufig von verschiedenen Händen angefasst werden, zusätzlich schützen. Wir tragen unseren zertifizierten Klarlack ganz einfach auf die vielfrequentierten Oberflächen im Gruppenraum auf. Dies garantiert über einen Zeitraum von einem Jahr eine völlig selbstständige Entkeimung, da 99,99 % aller Keime, Viren und Bakterien durch die antimikrobielle Beschichtung zerstört werden. Dazu zählen neben den aktuell sehr gefährlichen Corona-Viren auch E-Coli-Bakterien, Influenza-Viren sowie alle weiteren Keime, die in Kindergärten häufig zu finden sind.

Wenn diese Art der antimikrobiellen Beschichtung für Sie interessant ist, beraten wir Sie gerne ganz individuell. So können auch Sie als ErzieherIn sich selbst und Ihre Schützlinge vor Krankheitserregern schützen und das Projekt „keimfreier Kindergarten“ möglich machen.

Feste Gruppen = keimfreier Kindergarten?

Innerhalb der einzelnen Gruppen sollte es möglichst keinen in verschiedenen Räumen geben. Jede Gruppe sollte sich daher immer im gleichen Raum aufhalten. So können Sie verhindern, dass generelle Keime, aber auch Coronaviren unter den Gruppen ausgetauscht werden. Die Kinder sollten sich zudem jeden Tag in der gleichen Gruppe befinden. Falls die Kinder zum Spielen nach draußen gehen, sollten Sie darauf achten, dass Sie ebenfalls gruppenintern zu verschiedenen Zeiten nach draußen gehen. So vermeiden Sie einen zusätzlichen Keimaustausch. Auch draußen gilt der Mindestabstand von 1,5m.

Ein keimfreier Kindergarten ohne Krankheiten

Kinder oder ErzieherInnen mit Krankheitssymptomen müssen am besten von vornherein zuhause bleiben. Bei erstmaligem Auftreten der Symptome im Kindergarten sollten Sie als ErzieherIn nach Hause gehen oder betroffene Kinder nach Hause schicken. Auch wenn bei Familienangehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome auftreten sollten, ist es ratsam, das Kind nicht in den Kindergarten zu schicken oder als ErzieherInnen dem Kindergarten fern zu bleiben. Wenn erst gar keine Keime in den Kindergarten gelangen, ist einkeimfreier Kindergarten eher möglich.

Richtig lüften oder einen Luftreiniger verwenden

Zudem sollten Sie die Räumlichkeiten regelmäßig stoß- oder querlüften. Dies sollten Sie ca. alle 20 Minuten erledigen. Hierbei sollten Sie die Fenster komplett öffnen und am besten querlüften. Das heißt, dass Sie zwei oder mehrere gegenüberliegende Fenster weit öffnen und so ein Luftstrom durch den gesamten Raum erfolgt. Somit verringern Sie die Keimbelastung im Raum. Durch das kurze, aber effektive Stoß- bzw. Querlüften kühlt die Raumtemperatur nicht allzu stark ab und steigt nach danach dann schnell wieder an.

Zuletzt haben wir die Kindergärten in Seligenstadt mit der Lieferung von Luftreinigern großes Stück keimfreier gemacht. Nun profitieren die Kindergärten Regenbogen, St. Josefshaus, St. Marien, St. Cyriakus, St. Margareta, die Kita Käthe Münch und Kita Niederfeld, die Minimäuse sowie die Burg Wirbelwind von gereinigter Luft. Damit wurden nicht nur Gruppenräume, Flure und Essensbereiche hygienischer gestaltet, sondern auch die Eingänge und Garderoben der Einrichtungen. Wir danken der Stadt Seligenstadt für Ihr Vertrauen und den Auftrag.

Alternativ oder besser noch ergänzend können Sie auch unseren innovativen Luftreiniger von Wairify aus Deutschland verwenden. Dieser eliminiert nach einem Bericht des Biotech-Institut in Gütersloh mehr als 99,99% aller Bakterien und Viren, die sich in der Luft befinden. Die patentierte Plasmatechnik ist für den Menschen völlig unbedenklich und kann winzig kleine Partikel wie Mikrofeinstäube einfach aus der Luft abfangen. Mit einem sehr leisen Betrieb kann das Gerät während der Kindergartenzeit problemlos verwendet werden. Wir stellen Ihnen den Wairify Luftreiniger einfach auf und befestigen ihn kindersicher. Das beste? Er benötigt keine weiteren Baumaßnahmen. Wir beraten Sie gerne, wie Sie Luftreiniger auch in Ihrem Kindergarten einsetzen können.

Keimfrei durch die Kindergartenzeit

Durch diese einfachen Maßnahmen können Sie die Übertragung und die Ausbreitung von Keimen gut minimieren. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, kontaktieren Sie uns gerne für weitere Hygienemaßnahmen, wir beraten Sie gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.